Samsung Z Fold 3 - meine Erfahrungen

Hallo, liebe IT-Begeisterte. Willkommen in der Zeit des Jahres, wo die Sonne wieder zunimmt und somit der neue Sonnenzyklus anfängt. Wie wäre es, wenn wir diesen Neustart mit einer neuen Technologie verbinden? Die Zeit der Weihnacht und der Geschenke eignet sich gut, um sich selbst auch großartige Geschenke zu machen, so wie ich es mit dem Samsung Z Fold 3 tat. Da mein gesamtes Umfeld über diese moderne Errungenschaft staunt, will ich ein wenig über dieses Wundergerät schreiben.

Samsung Galaxy Z Fold 3

Das erste Mal sah ich dieses Handy in einer Werbung. Es gefiel mir, dass das Handy mit dem ersten faltbaren Bildschirm von zwei Frauen in einer echt coolen Werbung vorgestellt wurde. Sehr modern, sehr UX, sehr innovativ. Seitdem wollte ich dieses Teil haben! Das Teil hat zwei Versionen, 256 GB und 512 GB Speicher. Ich nahm das fettere Teil, da ich es für meine Arbeit brauche. Ich habe viel Download und platzintensive Apps. Die fette Version kostet noch immer 1.800 €. Warum noch immer?

Nun seit Herbst hat sich auf dem Handymarkt nicht viel mit diesem Preis getan. Nicht einmal Black Friday ließ die Preise senken. Ich kaufte das Handy auf die Firma und habe mir somit die USt gespart. Ansonsten heißt es auf gute Gelegenheit zu warten.

Was kann es außer tollen Bewertungen von IT-Fachzeitschriften?


Es ist schwerer als ein normales Handy, aber nichts woran du dich nicht schnell gewöhnen kannst. Das vordere Display ist lang und eher schmal. Seitdem ich ein Schutzcover habe, benutze ich es nicht so gern wie vorher. Die Benutzung hat sich bei mir folgend eingependelt: 10% zu, 90% offen. Das Herzstück von diesem großartigen Handy ist einfach das faltbare Display, main screen, und wenn du es mal probiert hast, willst du nichts anderes mehr.

Der innere Bildschirm ist einfach der Wahnsinn! Wie ich das erste Mal meine Webseite und die Farben auf diesem Display sah, sagte ich nur... WOW!

Ich bin schon paar Jahre Android Fan und die Organisation der Apps und die Android Welt gefällt mir. Der ganze Quatsch Rund um Sicherheit und der Streit Android oder IOS ist mir ziemlich egal. Ich denke, es geht vor allem um die Nutzung und jedes System hat seine Fans und seine Gegner. Ich möchte nutzen was ich kann und was sich bietet und auf dem Technologie Sektor kann es für mich nie genug sein. Dieses Android bietet viele Möglichkeiten die eigenen Apps zu organisieren und auch die Einstellungen von diesem Gerät sind vielfältig. Hier ist ein englisches Video mit paar Tipps.

Um geräteübergreifende Vorteile zu genießen habe ich das Samsung Z Fold ca. 6 Stunden eingerichtet. Von Samsung Account, über Microsoft Account, Google Account bis zu den Apps für den Alltag, Lieblingsshoppingseiten, Sicherheit und Zahlungsdiensten. Automatische Formulare, Sicherung und so weiter. Wer von euch da draußen heutzutage moderne Technologie und ihre Vorteile nutzen will, muss damit rechnen, dass in der Zeit von Web 2.0 der Nachteil ist, keine Anonymität der Daten. Und Missbrauch ist auch im Fall der Technologie nicht das Problem der Technologie selbst, sondern des Menschen. Nachdem du dich also entschieden hast aus vollem zu schöpfen, ist dieses Gerät ein Traum.

Das große faltbare Display ermölicht die Inhalte auf verschiedenste Weise zu nutzen. Die männlichen Bewunderer dachten als erstes an Pornos. Ich finde das Sausen durch soziale Netzwerke, googeln, arbeiten, lernen und online sein einfach toll. Viele Dienste sind angenehmer zu nutzen, vor allem wenn du vielleicht nicht mehr so gut siehst oder nichts Kleines mehr sehen willst. Erst an diesem Gerät bemerkst du so richtig wie wichtig responsive Design ist und was es heißt Mobile First.


Das Gerät verfügt über drei Kameras mit verschiedenen Objektiven. Ich fotografierte damit meinen Kater und man kann ihm die Schnurrbarthaare zählen so scharf ist das Bild. Es ist so gut, dass du mit freiem Auge nicht das sehen kannst, was diese Kameras alles draufhaben.


Es gibt auch diverses Zubehör wie Pens, Kopfhörer, Watch und Schutzcover. Ich werde vielleicht im weiteren Beitrag berichten, was mit diesem Zubehör alles möglich ist.



Was bleibt also noch offen?


Ich denke, dass jetzt auch mal die großen Software-Konzerne etwas Neues bieten könnten um Hardware wie diese zu etwas Wundervollem zu machen. Im Web 2.0 fehlt es an vielen Schnittstellen und Lösungen, welche eine digitale Welt der Marken-Apps und getrennten Marken-Dienste verbinden könnte. Hat also jemand eine Idee?


22 Ansichten